Apollon von Vogelbach

Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon Apollon
01 / 12

Apollon

02 / 12

Apollon

03 / 12

Apollon

04 / 12

Apollon

05 / 12

Apollon

06 / 12

Apollon

07 / 12

Apollon

08 / 12

Apollon

09 / 12

Apollon

10 / 12

Apollon

11 / 12

Apollon

12 / 12

Apollon

Ich bin Apollon von Vogelbach.

Als sibirischer Kater,
genaue Farbe muss noch von meinen Eltern bestimmt werden,
bin ich am 23.03.2019 geboren.


Einen Stammbaum bekomme ich noch.
Was bedeutet mein Name
Apollon

Apollon (altgriechisch Ἀπόλλων, lateinisch Apollo, deutsch auch Apoll)
ist in der griechischen und römischen Mythologie der Gott des Lichts,
der Heilung, des Frühlings, der sittlichen Reinheit und Mäßigung sowie
der Weissagung und der Künste, insbesondere der Musik, der Dichtkunst
und des Gesangs; außerdem war er Gott der Heilkunst und Gott der
Bogenschützen.

Als im kleinasiatischen Didyma gezeugter Sohn des Göttervaters Zeus
und der Göttin Leto (lateinisch Latona) gehörte er wie seine
erstgeborene Zwillingsschwester Artemis (lateinisch Diana) zu den
Olympischen Göttern, den zwölf Hauptgöttern des griechischen Pantheons.
Das Heiligtum in Delphi, die bedeutendste Orakelstätte der Antike,
war ihm geweiht.

Herkunft:
Der Ursprung des Apollon-Kults wird in Kleinasien vermutet.
Die Etymologie des Namens Apollon ist ungeklärt. Möglicherweise
bedeutete er auf griechisch „Verkünder“, „Zerstörer“ bzw.
„Vernichter“ oder aber „Unheilabwehrer“.
Homer nannte ihn in der Ilias auch Smintheus
(d. h.: „Rattenverschlinger“) und „der fernhin Treffende“.
Als Phoibos Apollon („der Leuchtende“, latinisiert: Phoebus)
wurde er auch mit dem Sonnengott Helios gleichgesetzt.
Weitere Namen waren Boëdromios, „der unter Schlachtruf helfend
Herbeieilende“, und Loxias.

Pythagoreer und Platoniker, die Apollon besonders verehrten,
waren der Überzeugung, sein Name habe eine philosophische Bedeutung.
Sie deuteten ihn als A-pollon („der Nichtviele“), zusammengesetzt
aus a- („nicht“, Alpha privativum) und pollón („viel“).
Darin sahen sie eine Anspielung auf das Eine, das höchste, absolut
transzendente Prinzip, das Gegenteil der Vielheit.
Nach dieser Deutung, die der Neuplatoniker Plotin den Pythagoreern
zuschreibt, ist „Apollon“ der Göttername des Einen.
In Platons Werken ist diese Etymologie des Namens Apollon nicht
ausdrücklich bezeugt, doch scheint er sie gekannt zu haben.
In der Forschung wird vermutet, dass sie zu seiner nur mündlich
vermittelten „Ungeschriebenen Lehre“ gehörte.

Themengebiete:
Griechische Mythologie