Neva Masquarade

 

Als Neva Masquarade (auch Neva Masquerade) bezeichnet man die Point-Variante der Sibirischen Katze.
Die ersten langhaarigen Katzen dieser Farbe wurden in Sankt Petersburg in die Zucht der Sibirischen
Katze einbezogen. Die Varietät erhielt wegen der Lage Petersburgs am Fluss Neva und ihrer ungewöhn-
lichen Maskenzeichnung im Russischen den Namen Newskaja Maskeradnaja, und 1992 im Zuge der
Anerkennung der Sibirischen Katze als Rasse die außerhalb Russlands international übliche Bezeichnung
Neva Masquarade.

Entstehung

Die Herkunft der Point-Zeichnung ist strittig. Tatsache ist, dass zum Zeitpunkt der Geburt der Foundationtiere
wie z. B. des bekannten "Mars", Rassekatzen mit Maskenzeichnung wie Ragdoll, Heilige Birma und auch
echte Siamkatzen oder gar Balinesen (mit belegbarem Stammbaum) in Russland noch gar nicht vorhanden
waren.

Die Pointzeichnung an sich ist bei Straßenkatzen in verschiedenen Teilen Russlands zwar selten, aber doch
immer wieder anzutreffen. Daher dürfte die Maskenzeichnung schon weit vor dem Beginn einer geregelten
Zucht auch bei langhaarigen Exemplaren aufgetreten sein. Echte Siamkatzen kommen als Verursacher der
Pointmutation kaum in Betracht, da Siamkatzen zu Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa sehr selten waren
und nach der russischen Revolution 1917 die Sowjetunion von der Entwicklung der Rassekatzenzucht
ausgeschlossen war.

Belegt sind Katzen mit Pointfärbung neben dem Raum Sankt Petersburg vor allem an der Wolga, wo bereits
1793 der deutsche Naturforscher P.S. Pallas eine Maskenkatze beobachtete und eine Zeichnung fertigte.
Aber auch im Gebiet süd-östlich des Ural sind bereits vor dem Fall des Eisernen Vorhangs in den 80er Jahren
Maskenkatzen belegt.

Farbvariationen

Ohren, Schwanzspitze, Beine und Gesicht sind dunkel entsprechend der Grundfarbe gefärbt, während der
Körper deutlich aufgehellt ist. Wie alle Pointkatzen wird die Neva Masquarade sehr hell geboren und dunkelt
mit fortschreitendem Lebensalter nach, besonders stark bei Katzen, die sich auch in der kalten Jahreszeit
sehr viel im Freien aufhalten. Auch bei der Neva Masquarade ist jedoch ein guter Kontrast zwischen heller
Körperfarbe und dunkleren Points erwünscht. Die Augen sind immer blau, je dunkler, desto besser.
Das Fell ist im Winter lang und dicht mit üppiger Unterwolle, im Sommer deutlich kürzer und schlichter.

Es sind alle bei der Sibirischen Katze zugelassenen Grundfarben in Verbindung mit point erlaubt.
Die Färbung darf sowohl als agouti (wildfarben, tabby) als auch als nonagouti (einfarbig) ausgebildet sein.
Nonagouti-Tiere können Geisterzeichnungen aufweisen. Im Jahr 2002 wurde ausgehend von einer Cattery
in Deutschland mit der Einkreuzung von Somali und später auch Heiliger Birma in die Sibirische Katze/Neva
Masquarade begonnen, um bei den Sibirischen Katzen / Neva Masquarade neue Farbvarianten - Cinnamon
und Fawn - sowie Chocolate und Lilac zu etablieren. Einkreuzung von Fremdrassen ist bei den Waldkatzen-
Rassen jedoch unzulässig. Diese Mischlinge sind daher in den allermeisten Zuchtvereinen nicht als
Sibirische Katzen bzw. Neva Masquarade anerkannt. Unter Gesundheitsaspekten ist diese Einkreuzung
von Somalis höchst bedenklich, da mit der anders disponierten Somali bisher nicht bei der Sibirischen
Katze auftretende Erbkrankheiten in dieser Robust Rasse getragen werden können.

Die Sibirische Katze ist die einzige Waldkatzenrasse bei der Tiere mit Point - Faktor anerkannt sind.

Aussehen, Rassestandard, Eigenschaften

Siehe auch "Sibirische Katze"

Die Neva Masquarade soll sich, mit Ausnahme der Maskenzeichnung, nicht von der Sibirischen Katze
unterscheiden. Die Fellbeschaffenheit ist im Allgemeinen auf Grund des markfreien Haares meist
etwas weicher als bei den vollfarbigen Sibirischen Katzen.

Destiny